Hornhautverkrümmung (Astigmatismus)

Hornhautverkrümmung

Bei der Hornhautverkrümmung, auch Stabsichtigkeit oder Astigmatismus genannt, ist die Hornhaut zumeist nicht rund wie etwa bei einem Basketball, sondern oval wie zum Beispiel bei einem amerikanischen Football. Dadurch werden die Lichtstrahlen ungleichmäßig gebrochen und nur ungenügend gebündelt. Als Folge entsteht ein verzerrtes oder verschobenes Bild. So sehen Stabsichtige beispielsweise einen Punkt wie einen Stab. Fast alle Fehlsichtigen haben auch einen gewissen Grad an Astigmatismus. Patienten mit hohem Astigmatismus erhalten nicht nur ein verschwommenes Bild von Gegenständen in der Ferne, sondern auch von Gegenständen in der Nähe.

Um den Astigmatismus zu korrigieren, bedient man sich sogenannter Zylindergläser, deren Position vor dem Auge eine genau definierte Richtung aufweisen muss. Auf dem Brillenrezept wird daher nicht nur der Wert des Zylinders in Dioptrien, sondern zusätzlich noch die Lage der Zylinderachse in Winkelgraden angegeben, also z. B. -2,5 Dioptrien, Achse 75°. Der Astigmatismus lässt sich ebenfalls bis zu einem gewissen Maß refraktiv chirurgisch behandeln.

Hornhautverkrümmung

Kontakt

  • Direktor
    Univ.-Prof. Dr. med. T. Kohnen, FEBO

    Terminvergabe Refraktive Chirurgie
    Frau Kaltenschnee, Frau Ouass
    T: 069 - 6301 5618 / 4198
    F: 069 - 6301 6585

Zu den Sprechstunden

Direktlinks

Qualitätsmanagement

Zum Klinikum der Goethe Universität Frankfurt am Main | kgu.de
nach oben