Behandlung der Alterssichtigkeit

Zur Behandlung der Alterssichtigkeit (Presbyopie) werden an der Klinik für Augenheilkunde der Goethe Universität im Wesentlichen drei Verfahren angewandt: Der refraktive Linsenaustausch (RLA) (multifokale Linsen), die Presbyopie LASIK und die Implantation eines cornealen Inlays (KAMRA).

Seit dem Jahr 2000 wurden an der Klinik für Augenheilkunde multifokale Intraokularlinsen (IOLs) implantiert. Bis zum Jahr 2015 waren dies hauptsächlich bi- und trifokale IOLs. Durch die rasanten und innovativen Weiterentwicklungen in diesem Sektor und der neusten Entwicklung, PanOptix der Firma Alcon, werden heutzutage meist tri- und quadrofokale Linsen implantiert.

Multifokale Intraokularlinsen

Quadrofokale Intraokularlinsen

Die PanOptix der Firma Alcon ist eine quadrofokale Intraokularlinse, die jedoch funktionell wie eine trifokale IOL wirkt. Sie ist eine einstückige, asphärische, hydrophobe Hinterkammerlinse mit Blaufilter und aufgrund ihres optischen Wirkungsprinzips einzigartig. Wie alle multifokalen Intraokularlinsen bildet auch die PanOptix auf mehreren Brennpunkten scharf ab. Das Licht wird zu jeweils 25% auf den Nah- und Intermediärbereich und zu 50% auf die Ferne verteilt. Einzigartig bei dieser Linse ist die Schaffung eines vierten Brennpunktes bei ca. 1,20m. Dieser steht dem Patienten jedoch nicht direkt als neuer Schärfebereich zur Verfügung. Das Licht für diesen Brennpunkt wird vielmehr durch Beugung auf andere Bereiche der Kunstlinse und Netzhaut gelenkt und dort für ein besseres Sehen zur Verfügung gestellt. Die drei nutzbaren Brennpunkte der PanOptix verteilen sich auf 40cm, 60cm (andere Multifokallinsen bilden bei 80cm ab) und in die Ferne. Durch die Verlagerung des intermediären Brennpunktes von 80cm auf 60cm wird der Nah- und Zwischenbereich für den Patienten komfortabler nutzbar. Erste Untersuchungen bestätigen, dass die PanOptix spontan sehr gut akzeptiert wird und gute Sehergebnisse liefert.

Trifokale Intraokularlinsen

AT LISA TRI Als eine von wenigen Kliniken weltweit implantiert die Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Frankfurt die neue trifokale Intraokularlinse AT LISA TRI von Carl Zeiss (siehe Abbildung). Im Gegensatz zu allen anderen multifokalen Linsen bietet dieses Implantat die Möglichkeit in allen Entfernungen deutlich zu Sehen. In der Ferne beim Autofahren oder Fernsehen, in der Nähe beim Lesen oder Handarbeiten und im Zwischenbereich am Computer.

Presbyopie LASIK

In einer klinischen Studie kommt derzeit noch ein anderes andere Verfahren zum Einsatz, die presbyopiekorrigierende LASIK (PresbyMAX).

Im Rahmen dieser Studie können wir unseren Patienten ggf. eine kostenlose Behandlung Ihrer Alterssichtigkeit sowie einer bestehenden Kurz- oder Weitsichtigkeit anbieten.

Weitere Informationen zur kostenlosen Behandlung der Alterssichtigkeit in einer aktuellen klinischen Studie

KAMRA

Die Klinik für Augenheilkunde der Goethe-Universität bietet als eine von wenigen Kliniken in Deutschland ab sofort das KAMRA Implantat zur Korrektur der Alterssichtigkeit an.

Dieses ultradünne Implantat wird mit dem Femtosekundenlaser in die menschliche Hornhaut eingesetzt und ermöglicht es, in der Nähe ohne Brille deutlich zu sehen. Dazu muss nur ein Auge mit dem Implantat versorgt werden.

Prof. Dr. Thomas Kohnen kombiniert das Verfahren an der Frankfurter Universitätsaugenklinik mit der Femto-LASIK, dem derzeit präzisesten Laserverfahren zur Korrektion der Kurz- und Weitsichtigkeit sowie der Hornhautverkrümmung.

Mit einem minimalinvasiven Eingriff (Dauer: etwa 20 Minuten) erreicht man dadurch:

Ein enormer Vorteil des Implantates ist dessen Reversibilität. Im Falle einer Änderung der Optik des Auges oder bei Unverträglichkeit kann das Implantat schnell und unkompliziert wieder entfernt werden.

Refraktive Chirurgie

Terminvergabe Refraktive Chirurgie / LASIK:

Frau Kaltenschnee, Frau Leuning, Frau Wittig

Lage:

Haus 8B, 1. OG, Zimmer 176

Telefon
069 - 6301 5618 / 4198
 
 
Mo - Do 08:00 - 16:00
Fr 08:00 - 14:30
Telefax
069 - 6301 6585
E-Mail
Zum Klinikum der Goethe Universität Frankfurt am Main | kgu.de
nach oben